Am 24. August 2017 ist Gesetz zur effektiven und praxistauglichen Ausgestaltung des Strafverfahrens in Kraft getreten. Dieser Beitrag erläutert die eingriffsinten­sive Neuerung der Online-Durchsuchung.

Was ist eine Online-Durchsuchung?

Eine Online-Durchsuchung ist die heimliche Infizierung informationstechnischer Systeme (z.B. Computer, Tablet, Handy) mittels einer Schadsoftware, um Zugriff auf die dort gespeicherten Daten zu erhalten. Bei der Online-Durchsuchung dür­fen nur Daten aus dem System erhoben werden. Mittels dieser Eingriffsmaß­nahme dürfen weder Daten eigenständig erzeugt werden noch Mikrofone oder Kameras aktiviert werden.

Wann ist eine Online- Durchsuchung zulässig?

Eine Online-Durchsuchung ist zulässig, wenn

  • bestimmte Tatsachen den Verdacht begründen, dass jemand als Täter oder Teil­nehmer einer besonders schwere Katalogstraftat ist,
  • die Tat auch im Einzelfall besonders schwer wiegt und
  • die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten auf andere Weise wesentlich erschwert oder aussichtslos wäre.

Weiterhin muss sich die Maßnahme - wie stets - auf Daten beschränken, die für das jeweilige Strafverfahren relevant sind. Eine umfassende Untersuchung des informationstechnischen Systems ist daher grundsätzlich unzulässig. Vielmehr darf nur auf solche Datenbestände zugegriffen werden; bei denen davon ausge­gangen werden kann, dass sich dort beweiserhebliche Informationen finden.

Schutzbestimmungen

Liegen tatsächliche Anhaltspunkte für die Annahme vor, dass durch eine Online-Durchsuchung allein Erkenntnisse aus dem Kernbereich privater Lebensführung erlangt werden, ist diese Maßnahme unzulässig. Es ist, soweit möglich, technisch sicherzustellen, dass Daten, die den Kernbereich privater Lebensgestaltung be­treffen, nicht erhoben werden.

Die Eingriffsnorm enthält keine Befugnis zum Betreten der Wohnung zur Vornahme der Infiltration des Systems. Diese muss vielmehr technisch oder durch kriminalistische List erfolgen.

Bewertung der Neuregelung

Die Online-Durchsuchung ist nunmehr der schwerste Ermittlungseingriff in der StPO. Wegen der Vielfalt der auf Computern und Smartphones gespeicherten Da­ten aus allen Lebensbereichen ermöglicht die Maßnahme potenziell die heimliche Erstellung umfassender Persönlichkeitsprofile.

Zur Gefahrenabwehr ist die Maßnahme nur zulässig, wenn tatsächliche Anhalts­punkte für eine konkrete Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut beste­hen, das heißt für Leib, Leben und Freiheit der Person oder Bestand des Staates.

Besonders kritisch zu bewerten ist zudem, dass Online-Durchsuchung unter be­stimmten Voraussetzungen auch gegen unverdächtige Dritte eingesetzt werden kann.

Bei Fragen zur Online-Durchsuchung aber auch in allen anderen Bereichen des Strafrechts steht Ihnen in unserer Kanzlei Frau Rechtsanwältin Nadine Kanis engagiert zur Seite!

 


© 2019 Dr. Exner Rechtsanwälte
Design & Umsetzung von Get Up Media